Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg - Stamm Rheinsheim

Sankt Georgs Pfadfinder in der Seelsorgeeinheit und der Verband

In der Seelsorgeeinheit

Wir treffen uns in unseren wöchentlichen Gruppenstunden im katholischen Pfarrzentrum und im Sommer häufiger auf unserem Pfadfinderplatz. Dort spielen neben aktuellen Themen und Aktionen auch die Feste rund ums Kirchenjahr eine Rolle. Gerne unterstützen wir auch den katholischen Kindergarten. So wurden im Rahmen der 72 Stunden - Aktion die Außenanlage mit den Spielgeräten auf Vordermann gebracht oder schon selbstverständlich ist für uns die Zusammenarbeit beim Sankt Martins Umzug. Auch Tradition hat für uns das Aussenden des Friedenslichtes aus Bethlehem an die Gemeinde. Alten und Kranken bringen wir das Licht, verbunden mit dem Singen von Weihnachtsliedern, nach Hause. Am Fronleichnamsfest gestalten wir schon seit unserer Gründung 1975 den Blumenteppich vor dem Rheinsheimer Kirchenhauptportal. Durch regelmäßige Teilnahmen an Treffen, Gottesdiensten und Veranstaltungen auf Bezirks- und Diözesanebene vertreten wir die Seelsorgeeinheit auch außerhalb von Rheinsheim.

Weiterhin erwähnenswert ist unsere Christbaumsammlung am Jahresanfang, unser Engagement in der Gemeinde bei Fasching und beim Ferienprogramm, sowie unsere Pfadfinderlager rund ums Jahr.

Der Verband

Die deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) ist ein anerkannter katholischer Pfadfinderverband in der Bundesrepublik Deutschland. Sie baut ihre Jugendarbeit auf den Grundlagen des Pfadfindertums nach der Idee seines Gründers Lord Robert Baden-Powell auf. Mit mehr als 100.000 Mitgliedern ist die DPSG der größte Pfadfinderverband in der Bundesrepublik Deutschland.

Nähere Informationen erhalten Sie unter www.dpsg.de.

zum Anfang

Wir stellen uns vor

Stammesvorsitzende  Johannes Brecht und Theresa Kohout
 
Vereinsheim Katholisches Gemeindezentrum Rheinsheim, im Sommer: Pfadfinderplatz an der Kühweid Rheinsheim (Nähe Göllerhöh)
 
Mitgliederzahl ca. 60 Mitglieder

Diese teilen sich wie folgt auf:

Wölflinge Kinder der 1-4. Klasse: montags von 18:00 Uhr - 19:00 Uhr bei Franziska
 
Jungpfadfinderstufe / Pfadfinderstufe Alle Kinder ab 7. Klasse: mittwochs von 18-19 Uhr bei Johannes und Thomas
 
Roverstufe Jugendliche ab 16 Jahre: montags von 19-20 Uhr bei Max
 
Mitglieder der Rest, der schon alle anderen Stufen längst hinter sich hat aber unentbehrlich für die Stammesarbeit ist
 
Leiterrunde besteht aus 6 Personen und ist jeder Zeit offen für Neuzugänge
 
Förderverein St. Georg e. V und Freundeskreis: Kontaktperson Jochen Graf
 
Mitgliederbeiträge, Kluftbestellung: Anneliese Lehmann

Kontaktadressen

  Johannes Brecht
Göllerhöh
76661 Rheinsheim
0171 / 2066594
johannesbrecht92 at googlemail punkt com
  Theresa Kohout
Hauptstr.9
76661 Rheinsheim
07256 / 9249013
theresaelainekohout at gmail punkt com

zum Anfang

Die Legende des Heiligen Georg

Die DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg) hat in ihrer Namensbezeichnung ihren Schutzpatron, den Heiligen Georg, enthalten. Sie trägt seinen Namen, weil sie sich zu den Idealen (Tapferkeit, Mut, Hilfsbereitschaf) des Heiligen Georg bekennt. Der Heilige Georg gehört zu den 14 Nothelfern in der katholischen Kirche. Im Mittelalter war er der Patron der Ritter. Er ist der Landesheilige von England, wo sich schon viele Könige nach ihm benannten.

Sein Gedenktag ist der 23. April

Die Legende erzählt:

Der Ritter Georg kam einst in die Stadt Silena bei Lybien. Nahe bei der Stadt war ein See, groß wie ein Meer, darin wohnte ein giftiger Drache. Er hatte schon oft das Volk in die Flucht getrieben, wenn es gewappnet gegen ihn zog. Dann kam er unter die Mauern der Stadt und verpestete alles mit seinem Gifthauch. Deshalb gaben ihm die Bürger täglich zwei Schafe und später sogar einen Menschen und ein Schaf. Man warf das Los, welcher Mann oder welche Frau man dem Drachen geben sollte und niemand vermochte zu entrinnen.

Als nun schon fast alle Söhne und Töchter der Stadt geopfert waren, fiel das Los auf die einzige Tochter des Königs. Der König wurde traurig und bot all sein Gold und Silber und die Hälfte seines Reiches, wenn man ihm seine Tochter ließe. Aber das Volk bedrohte ihn und gewährte ihm nur noch eine Frist von acht Tagen. Dann mußte er von seiner Tochter Abschied nehmen und sie machten sich auf zum See. Da kam Georg eben dahergeritten und sah sie weinen. Auf seine Frage, was mit ihr sei, antwortete sie: "Guter Mann, steigt schnell auf euer Ross und flieht oder Ihr werdet mit mir verderben." Aber Georg bestand darauf, daß sie ihm alles erzählte und sagte darauf: "Sei ohne Furcht, ich will Dir helfen im Namen Christi." Da hob der Drache sein Haupt aus dem See. Aber Georg sprang auf sein Ross, machte das Kreuz vor sich und ritt gegen den Drachen, der sich auf ihn stürzte.

Er schwang die Lanze mit großer Macht, befahl sich zu Gott und traf den Drachen so schwer, daß dieser zu Boden fiel. Dann sprach er zu der Jungfrau: "Nimm Deinen Gürtel und wirf ihn dem Lindwurm um den Hals, fürchte nichts!" Sie tat es und der Drache folgte ihr nach wie ein zahmes Hündchen. Als sie in die Stadt kamen, ließ der König sich taufen und alles Volk mit ihm. Georg zog sein Schwert und erschlug den Drachen, danach küsste er den König und ritt davon.

zum Anfang

Termine und aktuelles

12.09.2015   Ferienprogramm
11.11.2015   Sankt Martins Feuer
13.12.2015   Friedenslicht
21.12.2015   Weihnachtssingen für Alte und Kranke

zum Anfang